Tempel von Abu Simbel

Die Tempel von Abu Simbel sind zwei Felsentempel am Westufer des Nassersees. Sie befinden sich im ägyptischen Teil Nubiens am südöstlichen Rand des Ortes Abu Simbel und wurden im 13. Jahrhundert v. Chr. unter König (Pharao) Ramses II. aus der 19. Dynastie des altägyptischen Neuen Reiches errichtet.

Die Felsentempel von Abu Simbel, der große Tempel zum Ruhm Ramses’ II. und der kleine Hathor-Tempel zur Erinnerung an Nefertari, dessen Große königliche Gemahlin, stehen seit 1979 auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Beide Tempel befinden sich nicht mehr an ihrem ursprünglichen Standort. Um sie vor dem ansteigenden Wasser des Nassersees, des durch den Assuan-Staudamm aufgestauten Stausees des Nil, zu retten, wurden sie in den Jahren 1963 bis 1968 abgetragen und 64 Meter höher auf der Hochebene von Abu Simbel wieder aufgebaut.

Die Tempel übernahmen als „Zweigniederlassung des Königspalastes“ die Repräsentation als „göttliche Aufenthaltsstätte“, in der der König symbolisch durch seine göttliche Legitimation als irdischer Herrscher die Gottheiten anruft, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Damit fungieren die Tempel als Bindeglied zwischen Himmel und Erde im Rahmen der göttlichen Himmelskosmologie.

Die zwanzig in der Datenbank am nächsten liegenden Orte:

Tempel von Amanda (79 km), Tempel von Wadi es-Sebua (107 km), Tempel von Kalabscha (186 km), Tempel von Philae (228 km), Assuan (235 km), Tempel von Kom Ombo (270 km), Tempel von Edfu (320 km), Tempel von Luxor (388 km), Tempel von Karnak (390 km), Tempel der Königin Hatschepsut (391 km), Tempel von Dendera (436 km), Kairo (859 km), Istanbul (2.092 km), Shiraz (2.237 km), Syrakus (2.269 km), Persepolis und Naqsch-e Rostam (2.280 km), Isfahan (2.280 km), Catania (2.313 km), Taormina (2.326 km), Abu Dhabi (2.330 km)

Den aktuellen Ort von oben betrachten:

Google Maps, OpenStreetMap, Bing Maps, Yahoo!Maps