Tempel von Kalabscha

Der Kalabscha Tempel ist ganz aus Sandstein erbaute und ist Haupttempel des nubischen Gottes Mandulis und der Göttin Isis von Philae. Bei dem Tempel, dessen Tempelhaus allein 77 Meter lang ist, handelt es sich um die größte freistehende Tempelanlage in Unternubien. Der von einer 15 Meter hohen Ziegelmauer umgebene Tempelbezirk hat die Ausmaße von 66 × 92 Meter.

Ptolemaios VIII. ließ ein Heiligtum der 18. Dynastie durch einen kleinen Tempel ersetzen. Dieser Tempel wurde unter Augustus von einer größeren Anlage ersetzt. Die Inschriften und Dekorationen des Tempels blieben jedoch unvollendet. In christlicher Zeit wurden Teile der Anlage in eine Kirche umgewandelt.

Der Tempel von Kalabscha wurde beim Bau des Assuan-Staudamms 1961–1963 unter deutscher Federführung in 13.000 Blöcke zerlegt und zusammen mit den aus einigen anderen Orten geborgenen Tempeln auf der Insel Neu-Kalabscha etwas südlich und in Sichtweite des Staudamms von Assuan wieder aufgebaut. Ein beim Abtragen des Tempels in den Fundamenten entdeckter Vorgängerbau, der unter Ptolemaios VIII. gebaut worden war, wurde auf der Insel Elephantinewieder aufgebaut.

Die zwanzig in der Datenbank am nächsten liegenden Orte:

Tempel von Philae (47 km), Assuan (56 km), Tempel von Wadi es-Sebua (94 km), Tempel von Kom Ombo (95 km), Tempel von Amanda (112 km), Tempel von Edfu (153 km), Tempel von Abu Simbel (186 km), Tempel von Luxor (234 km), Tempel von Karnak (236 km), Tempel der Königin Hatschepsut (239 km), Tempel von Dendera (283 km), Kairo (735 km), Istanbul (1.970 km), Shiraz (2.068 km), Isfahan (2.101 km), Persepolis und Naqsch-e Rostam (2.110 km), Abu Dhabi (2.188 km), Nain (2.232 km), Teheran (2.239 km), Syrakus (2.246 km)

Den aktuellen Ort von oben betrachten:

Google Maps, OpenStreetMap, Bing Maps, Yahoo!Maps