Château de Chambord

Schloss Chambord (französisch Château de Chambord, historisch auch Chambourg) ist das größte Schloss der Loireregion. Es liegt ca. 15 Kilometer östlich von Blois in einem ausgedehnten früheren Jagdgebiet. Es wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter König Franz I. als Prunk- und Jagdschloss errichtet und gilt als das prächtigste aller Loireschlösser.

Der Baumeister des Schlosses ist unbekannt. Vermutungen, dass Leonardo da Vinci oder Domenico Cortona an den Plänen beteiligt waren, sind bis dato nicht bestätigt. Mit dem Bau wurde 1519 begonnen, und 1539, als der König dort Kaiser Karl V. empfing, war er immer noch nicht abgeschlossen. Um 1539 ergaben sich Finanzierungsprobleme. Es folgte eine "Baupause". Die Bauarbeiten waren sehr aufwändig: 1.800 Arbeiter trieben Holzpfähle als Fundamente fünf Meter tief in den sumpfigen Boden. Maurer schichteten über 15 Jahre lang Stein auf Stein. Das Schloss zählt sechs hohe Türme, 440 Räume, 365 Feuerstellen und 84 Treppen. Insgesamt dauerte die Bauzeit 25 Jahre - mit Umbauten und Nachbesserung aber noch länger.

Die zwanzig in der Datenbank am nächsten liegenden Orte:

Château de Blois (14 km), Château du Clos Lucé (46 km), Château de Chenonceau (47 km), Château de Sully-sur-Loire (66 km), Guédelon (123 km), Paris (152 km), Paris-Charles de Gaulle Flughafen (173 km), Château de Vitré (211 km), Kloster Fontenay (215 km), Le Mont-Saint-Michel (251 km), Beaune (259 km), La Rochelle (259 km), Reims (260 km), Amiens (260 km), Dijon (268 km), Sarlat-la-Canéda (304 km), Château de Josselin (306 km), Rocamadour (313 km), Verdun (333 km), Beachy Head (359 km)

Den aktuellen Ort von oben betrachten:

Google Maps, OpenStreetMap, Bing Maps, Yahoo!Maps