Über Pedale in der Fußleiste lassen sich vier Geheimfächer in der Wand des Kabinett der Königin öffnen. Seit der Veröffentlichung von Alexandre Dumasí Roman La Reine Margot, in denen der Autor die Wandfächer als geheime Aufbewahrungsorte Katharinas von Medici für Giftampullen beschrieb, hält sich hartnäckig das Gerücht, dass diese Verwendungsart als Giftschrank den Tatsachen entsprochen habe. In der Realität wurden sie jedoch vielmehr als Aufbewahrungsort für wertvolle Kunstgegenstände, wichtige Dokumente und Bücher genutzt. Der Raum ist das einzige Renaissance-Kabinett dieser Art, das in Frankreich erhalten ist.

Metainformationen

Wie gefällt Ihnen dieses Bild?